Jasna: Mikaela Shiffrin demoralisiert den Rest der Welt

Veröffentlicht am 6. März 2016

Böse, böse diese Mikaela Shiffrin: Wenige Wochen nach ihrer Verletzungspause spielt das US-Supergirl mit ihren Konkurrentinnen schon wieder Katz und Maus. Beim Slalom in Jasna in der Slowakei am heutigen Sonntag ist der Rest der Slalomwelt zu Statistinnen degradiert worden, Shiffrin fährt in beiden Durchgängen Laufbestzeit, sie gewinnt mit unglaublichen 2,36 Sekunden Vorsprung auf Wendy Holdener aus der Schweiz, Dritte wird Lokalmatadorin Veronika Velez-Zuzulova. Beste Azzurra ist Chiara Costazza auf Rang 11, ihr Rückstand auf die Siegerin: 4,4 Sekunden! Irene Curtoni landet auf Platz 15, Federica Brignone wird Zwanzigste. Manuela Mölgg ist im ersten Lauf ausgeschieden.

JASNA,SLOVAKIA,06.MAR.16 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, slalom, ladies. Image shows Mikaela Shiffrin (USA). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Slalom in einer neuen Dimension: Mikaela Shiffrin  Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Im Kampf um die kleine Kristallkugel in der Slalomwertung ist die Entscheidung gefallen: Frida Hansdotter aus Schweden reicht Platz 10 um sich ein Rennen vor Schluss erstmals die Kugel zu sichern. Für das Slalomfinale in St. Moritz sind nur zwei Azzurre qualifiziert: Irene Curtoni (16) und Chiara Costazza (22), Pech hat Manuela Mölgg, sie verpasst den Finaleinzug als 26. um zwei Punkte.

Morgen Montag wird in Jasna der Riesentorlauf vom Samstag nachgetragen, der wegen starken Windes und dichten Nebels verschoben werden musste.