In Garmisch wird Skigeschichte geschrieben – Tina Weirather gewinnt Super-G

Veröffentlicht am 1. März 2013

Der heutige 1. März 2013 geht in die Skigeschichte ein: In Garmisch feiert die 23-jährige Tina Weirather aus Liechtenstein im Super-G, dem Ersatzrennen von Val d´Isere, ihren ersten Weltcupsieg. In der Zeit von 1:19,82 Minuten war die Speed-Spezialistin 12/100 Sekunden schneller als die Zweitplatzierten Julia Mancuso (USA) und Tina Maze (SLO). Weirather hatte einen nahezu perfekten Lauf, der Schlüssel zum Erfolg aber war die Einfahrt in den Zielhang. In der entscheidenden 90-Grad-Linkskurve konnte die Liechtensteinerin die engste Linie fahren, und so die meiste Geschwindigkeit durch den flachen Zielschuss mitnehmen – das „Rezept“ zum Weltcupsieg. Für Liechtenstein ist es der erste Weltcupsieg seit 10 Jahren. Tina Weirather, Tochter der Skilegenden Hanni Wenzel und Harti Weirather,  ist zudem das erste Kind eines Weltcupsiegers, das ebenfalls ein Weltcuprennen gewinnt. Und die Slowenin Tina Maze feiert ihren 19. Podestplatz in diesem Winter, das ist neuer Rekord.

Die Azzurre hatten mit der Rennentscheidung nichts zu tun, Daniela Merighetti ist nach sehr guter Zwischenzeit ausgeschieden, ebenso wie Elena Fanchini und die Ahrntalerin Anna Hofer. Auffällig: Alle drei Azzurre sind am selben Tor ausgefallen! Grund zur Freude hat die schnellste Azzurra, Lisa Agerer vom Reschen. Sie feiert mit Rang 18 ihr bestes Super-G-Ergebnis, und kommt nach einem sehr bescheidenen Saisonverlauf immer besser in Form.

3,2,1 – Start frei für Lisa Agerer         Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram

Ihr zweites Top-20-Ergebnis in dieser Saison schafft Verena Stuffer, die Grödnerin ist in Garmisch auf Platz 22 gefahren. Mit Elena Curtoni auf Platz  25 und Elena Fanchini auf Rang 28 haben die Azzurre zwei weitere Läuferinnen in die Punkteränge gebracht. Im Super-G-Weltcup bleibt es spannend: Die Führenden Tina Maze und Julia Mancuso sind heute zeitgleich auf Rang 2 gefahren, die Vorentscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel ist somit vertagt, auf den eigentlichen Super-G von Garmisch, übermorgen Sonntag um 12 Uhr 15. Morgen Samstag steht die Abfahrt der Damen auf dem Programm, Start ist um 10 Uhr 30.