Gröden und Alta Badia bereit für „Mini-WM“

Veröffentlicht am 27. November 2012

Im noblen Hotel „Laurin“ in Bozen haben die Veranstalter der Skiweltcuprennen in Gröden und Alta Badia am heutigen Dienstag ihr Programm vorgestellt, es ist eine Art „Mini-WM“ der Herren mit Super-G, Abfahrt und Riesentorlauf in drei Tagen. Der Slalom auf der Gran Risa wird in diesem Jahr in Madonna di Campiglio im Trentino ausgetragen, und wechselt sich künftig mit Alta Badia ab.

„Passion and Performance“ ist das traditionelle Motto der ersten Speed-Bewerbe in Europa. In Gröden läuft alles nach Plan, die Meteorologen prognostizieren für die nächsten Tage einen Wintereinbruch und einen massiven Temperaturrückgang, perfekte Pistenbedingungen scheinen somit garantiert. Für den Super-G am Freitag, 14. Dezember und den Abfahrtsklassiker am Samstag, 15. Dezember hat sich das OK-Team um Geschäftsführerin Stefania Demetz wieder einiges einfallen lassen, u.a. mit Weihnachtsmarkt, Lichtshow, Fanklub-Parade und Weltcup-Party. Nicht zu kurz kommen auch die weltbesten Skifahrer, auf die Sieger warten jeweils 83.000 Euro Preisgeld. Laut Statistik dürfen sich die Österreicher Hoffnungen auf einen Sieg auf der berühmten Saslong-Piste machen, sie haben dort bereits 20 Siege auf ihrem Konto, gefolgt von den Schweizern mit 18. Der letzte Abfahrtssieg der Azzurri geht auf das Jahr 2001 zurück, durch Kristian Ghedina – 2008 hat der Passeirer Werner Heel den Super-G gewonnen.

Die Fans von Max Blardone durften 2011 in Alta Badia jubeln

Am Sonntag, 16. Dezember, bestreiten die Herren auf der legendären Gran Risa-Piste in Alta Badia den Riesentorlauf. Auf einer der anspruchsvollsten Strecken im Weltcup war im Vorjahr der Italiener Max Blardone nicht zu schlagen.

Infos und Tickets gibt´s online, unter www.saslong.org und www.skiworldcup.it