Finale Lenzerheide: Manfred Mölgg wieder in Top-10 – Felix Neureuther gewinnt

Veröffentlicht am 17. März 2013

Es wurde Skigeschichte geschrieben, beim letzten Skiweltcup-Rennen der Herren am heutigen Sonntag in Lenzerheide in der Schweiz. Felix Neureuther aus Deutschland gewinnt den Slalom, es ist für Neureuther der dritte Weltcupsieg in diesem Winter. Über Platz 2 freut sich Marcel Hirscher aus Österreich, der Slalom-Weltmeister lag zur Halbzeit „nur“ auf Rang 3, hinter dem Kroaten Ivica Kostelic und Felix Neureuther. Im zweiten Durchgang haben Kostelic und Hirscher die Plätze getauscht, der Salzburger nimmt somit erstmals die kleine Kristallkugel im Slalom in Empfang, und zum zweiten Mal die große Kristallkugel für den Weltcup-Gesamtsieg. Für Marcel Hirscher war es das 9. Podium im 9. Slalom der Saison, er hat damit den Rekord von Ingemar Stenmark 1976/77 und Alberto Tomba 1991/92 eingestellt. Ivica Kostelic hat in Lenzerheide mit Platz 3 das 40. Podium seiner Karriere geschafft, nur Tomba (57) und Stenmark (87) standen in ihrer Karriere öfter am Podest. Die Azzurri hatten mit dem Rennausgang wenig zu tun, einzig Manfred Mölgg schafft es als Zehnter in die Top-10. Der Ennberger ist in diesem Winter nur im Slalom von Kitzbühel ausgeschieden, sein schlechtestes Ergebnis war Platz 11 in Val d´Isere, der dritte Platz in Adelboden war die beste Slalomplatzierung in diesem Winter für den 31-Jährigen.

Die Nummer 1 im Italienischen Slalomteam: Manfred Mölgg

In der Slalomwertung bleibt Mölgg auf Rang 5, im Gesamtweltcup ist der Enneberger mit 636 Punkten und Platz 7 bester Azzurro. Der Sarner Patrick Thaler ist heute beim Slalom-Finale in Adelboden nicht auf Touren gekommen, mit Platz 18 holte Thaler keine Weltcuppunkte (beim Finale gibt es nur für die besten 15 Punkte, Anm. d. Red.), Im Slalomweltcup ist Thaler auf  Rang 16 zurückgefallen, unmittelbar hinter seinem Teamkollegen Giuliano Razzoli, der heute 11. wurde. Stefano Gross wurde 14., er beendet die Slalomwertung mit 188 Punkten auf Platz 12. Cristian Deville ist im ersten Durchgang ausgeschieden, in der Slalomwertung bleibt er auf  Position 25. Die Nationenwertung bei den Herren beenden die Azzurri mit 3983 Punkten auf Platz 2, hinter Österreich.