Finale Lenzerheide: Horrorsturz von Denise Karbon – Karriere vorbei?

Veröffentlicht am 17. März 2013

Der Riesentorlauf der Damen am heutigen Sonntag war das letzte Weltcuprennen überhaupt in diesem Winter. Der Tag in Lenzerheide hatte für Denise Karbon sehr gut begonnen, nach dem ersten Durchgang lag die 32-Jährige auf Platz 4. Im entscheidenden zweiten Durchgang auf der sehr anspruchsvollen „Silvano Beltrametti“-Piste fasste sich die Kastelrutherin ein Herz, griff bereits im eisigen Steilhang voll an, bei der Steilhang-Ausfahrt aber fädelte Karbon bei einem Rechtsschwung am Tor ein. Die Riesentorlauf-Weltcupsiegerin 2008 verdrehte es das rechte Bein, sie wurde ausgedreht, überschlug sich und rutschte an die 100 Meter weiter, ehe sie vor Schmerz schreiend im Schnee liegenblieb. Denise Karbon wurde nach der Erstversorgung am Streckenrand mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus von Chur geflogen. Laut ersten Informationen ist das Knie in Ordnung, genauer untersuchen wollen die Ärzte aber Schienbein und Knöchel. Die Liste der Verletzungen von Denise Karbon ist lang, hier eine kleine Auswahl: 1993 Kreuzbandriss im linken Knie, 1998 Meniskus im rechten Knie, 2001 Kreuzbandriss im rechten Knie, 2004 Kreuzbandriss im rechten Knie sowie Schienbeinkopf-Fraktur, und selbst im Jahr 2008 (5 Weltcupsiege und Gewinn der Riesentorlaufwertung) brach sich die Kastelrutherin den Daumen.

Pechvogel der Azzurri: Denise Karbon

Noch im Laufe des heutigen Sonntages sollen die Prognosen der Ärzte vorliegen, hoffen wir, dass die Verletzungen nicht gravierend sind. Eine weitere schwere Verletzung würde höchstwahrscheinlich das Karriere-Ende für Denise Karbon bedeuten. Mit 109 Punkten beendet „Denny“ die Riesentorlaufwertung auf Platz 21. Beste Azzurra in der Disziplinenwertung ist Irene Curtoni auf Platz 9, im heutigen Finale ist Curtoni bereits im ersten Durchgang ausgeschieden, an ähnlicher Stelle wie Karbon. Beste Azzurra heute Nadia Fanchini, die Abfahrts-Vizeweltmeisterin wurde Sechste, in der Riesentorlaufwertung belegt Fanchini Rang 17. Den ersten, vier weitere dazwischen und auch den letzten Riesentorlauf der Saison gewonnen hat Tina Maze, die Slowenin stand bereits vorzeitig als Siegerin der Riesentorlaufwertung und der Gesamtwertung fest. Maze beendet die WM-Saison mit 3 Medaillen, 24 Podestplätzen (Rekord), 11 Siegen, 2414 Punkten (Rekord) und drei Kristallkugeln (Super-G, Riesentorlauf, und Gesamtweltcup).

Tina Maze und ihre Kugeln    Foto: GEPA pictures/ Wolfgang Grebien

Platz 2 im Riesentorlauf-Finale am heutigen Sonntag geht an Weltmeisterin Tessa Worley, sie war nach dem ersten Durchgang noch in Führung, Platz 3 sichert sich Lokalmatadorin Lara Gut.