Erstes Training in Kitzbühel: Azzurri tasten sich an Streif heran – Fill 14.

Veröffentlicht am 17. Januar 2012

Auf der berüchtigten „Streif“ in Kitzbühel haben sich die Azzurri im ersten Trainingslauf heute an die Tücken der Strecke herangetastet. Seine Ambitionen auf einen Heimsieg nicht versteckt hat dagegen der Steirer Klaus Kröll, er hat Bestzeit gefahren, vor seinem Teamkollegen Mario Scheiber aus Osttirol, und Vorjahressieger Didier Cuche aus der Schweiz. Nur diese drei Läufer sind unter der „magischen Marke“ von 2 Minuten geblieben. Bester Südtiroler im heutigen Training war Peter Fill aus Kastelruth als 14., Christof Innerhofer aus Gais kam auf Platz 17. Beide zählen nach ihren starken Leistungen am Samstag in Wengen zum Favoritenkreis in Kitzbühel.

Peter Fill will in Kitzbühel wieder aufs Podest, wie 2006 im Super-G als 2.

Der Passeirer Werner Heel und der Ultner Dominik Paris haben noch nicht die schnellste Linie auf der Streif gefunden, mit den Rängen 40 und 41, während Siegmar Klotz aus Pawigl, der im Vorjahr von der Streif brutal abgeworfen wurde, als 44. ins Ziel kam. Klotz hat somit seine Rückkehr auf die Streif geschafft, psychologisch ein wichtiger Punkt für ihn. Auf einen Start verzichtet hat hingegen Patrick Staudacher aus Pflersch. Matteo Marsaglia als 31., und Mattia Casse als 54. komplettieren das Abschneiden der Azzurri.

Morgen steht in Kitzbühel der zweite Trainingslauf ab 11 Uhr 30 auf dem Programm, allerdings sagen die Meteorologen einen Wetterumschwung voraus. Gegebenenfalls wird am Donnerstag das Training gestrichen. Für Freitag und Samstag (Super-G und Abfahrt) werden zwischen 20 und 40 Zentimeter Neuschnee erwartet.