Dreifachsieg für Frankreich beim Riesentorlauf-Finale in St. Moritz – Eisath auf 7

Veröffentlicht am 19. März 2016

Florian Eisath war auf dem Weg zu seinem ersten Podestplatz im Weltcup, nach dem ersten Durchgang beim Riesentorlauf-Finale in St. Moritz lag Eisath auf Platz 3. Im zweiten Durchgang aber ging einiges daneben, immerhin reichte es für den Riesentorlaufspezialisten aus Eggen noch für Rang 7, sein vierter Top-10-Platz in dieser Saison. An der Spitze liefern sich die Franzosen einen packenden Dreikampf: Thomas Fanara, zur Halbzeit noch auf Platz 4 gleich hinter Eisath, erwischt im zweiten Durchgang einen Traumlauf und katapultiert sich auf Platz 1. Nur 0,02 Sekunden dahinter landet Alexis Pinturault auf Platz 2 und der Halbzeitführende Mathieu Faivre wird mit einem Rückstand von 0,14 Sekunden Dritter. Max Blardone beendet seine Karriere mit Platz 15, gleich dahinter auf Platz 16 landet Manfred Mölgg, Roberto Nani patzt und wird nur 21., Riccardo Tonetti ist im zweiten Durchgang ausgeschieden.

Florian Eisath (ITA) during a Giant Slalom competition at the Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, March 19, 2016. (Pier MarcoTacca/Pentaphoto)

Florian Eisath: Die neue Nummer 1 im italienischen Riesentorlauf-Team

Als Gewinner der kleinen Kristallkugel im Riesentorlauf-Weltcup stand bereits Marcel Hirscher aus Österreich fest, bester Azzurro ist Florian Eisath auf Platz 10. Morgen folgt in St. Moritz das Slalomfinale der Herren.