Doppelsieg für Norwegen beim Super-G in Kvitfjell – Südtiroler hinten

Veröffentlicht am 4. März 2012

Mit einem Doppelsieg der Norweger geht das lange Skiweltcup-Wochenende in Kvitfjell in Norwegen zu Ende. Kjetil Jansrud gewinnt den heutigen Super-G vor seinem Teamkollegen Aksel Lund Svindal. Für Jansrud ist es der erste Weltcup-Sieg seiner Karriere, und dieser Sieg beim Heimrennen zeichnte sich ab: Beim Super-G am Freitag hatte er nur 0,03 Sekunden Rückstand auf das Siegerduo Beat Feuz/Klaus Kröll, bei der Abfahrt gestern fehlten Jansurd 0,02 Sekunden auf den Sieger Kröll. Eine Überraschung ist der Sieg von Kjetil Jansrud nicht, der Schützling des Skitrainers der Norweger, Franz Gamper aus Ulten, hatte bis heute immerhin 9 Podestpläze im Weltcup auf seinem Konto stehen, beim Super-G im Dezember in Gröden wurde der Jansrud Dritter, und beim Olympia-Riesentorlauf 2010 in Vancouver holte er die Silbermedaille. Die Leistung der Südtiroler heute ist praktisch eine Kopie vom Freitags-Super-G: Keiner in den Top-15, bester Südtiroler ist Christof Innerhofer als 16., vor Werner Heel auf Rang 17, und Dominik Paris holte mit der hohen Startnummer 61 mit Rang 28 immerhin noch drei Weltcup-Punkte, zeitgleich mit dem für Kanada startenden Jeffrey Frisch aus Sand in Taufers. Peter Fill geht als 33. leer aus, genauso wie Siegmar Klotz als 44., Patrick Staudacher aus Pflersch ist ausgeschieden. Matteo Marsaglia auf Rang 25 komplettiert die Ergebnisse der Azzurri.

Neue Krisendisziplin Super-G?

Mit Platz 3 heute hat der Schweizer Beat Feuz seinen Vorsprung in der Skiweltcup-Gesamtwertung auf den Österreicher Marcel Hirscher weiter ausgebaut, auf 115 Punkte, selbiges gilt für Aksel Lund Svindal in der Super-G Wertung, dort hat der Norweger jetzt 42 Punkte Vorsprung auf Didier Cuche aus der Schweiz. Die Entscheidung über die kleine Kristallkugel im Super-G fällt somit beim Weltcupfinale in Schladming in Österreich am 15. März. Zwei Südtiroler sind qualifiziert: Christof Innerhofer und Peter Fill, ebenfalls dabei ist Matteo Marsaglia.

Der Skiweltcup der Herren zieht jetzt weiter nach Kranjska Gora in Slowenien, dort stehen am kommenden Wochenende ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm. Es sind die letzten Rennen vor dem Weltcupfinale in Schladming ab dem 14. März.