Dominik Paris triumphiert in Kitzbühel – Erster Sieg für Südtirol auf der Streif | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Dominik Paris triumphiert in Kitzbühel – Erster Sieg für Südtirol auf der Streif

Veröffentlicht am 26. Januar 2013

„An Tagen wie diesen“, der Nummer 1 Hit der „Toten Hosen“ schallt aus vollen Rohren über die Lautsprecheranlage im Zielstadion der Streif in Kitzbühel. Besser könnte der musikalische Rahmen nicht sein: Ein 23-jähriger „Trash-Metal“ Fan aus dem Ultental schreibt Südtiroler Skigeschichte, Dominik Paris gewinnt die legendäre Abfahrt auf der Streif und ist mit seinem zweiten Saisonsieg die neue Nummer 1 im Abfahrtsweltcup. Gestern im Super-G ist Paris noch an einem Tor vorbeigefahren, am heutigen Samstag steht er ganz oben in der Liste der „Hahnenkamm-Sieger“, gemeinsam mit Skilegenden wie Didier Cuche, Hermann Maier, Luc Alphand und Franz Klammer. Paris ist vom Start weg ein aggressives Rennen gefahren, hat auf dem Weg hin zum Hausberg die Geschwindigkeit mitgenommen, die Traverse ideal erwischt und ist im Zielschuss mit der Höchstgeschwindigkeit von 142 km/h zu seinem zweiten Saisonsieg gebraust. „Der erste Sieg in Bormio war grandios, aber in Kitzbühel zu gewinnen ist das Maximum. Ein Kindheitstraum ist in Erfüllung gegangen“, sagt Dominik Paris, der den Azzurri den ersten Abfahrtssieg in Kitzbühel beschert hat seit Kristian Ghedina 1998, und den ersten Südtiroler Sieg auf der Streif überhaupt.

Kitzbühel aus der Vogelperspektive: Dominik Paris auf dem Weg zu seinem Sieg

 Mit seinem Sieg heute ist Dominik Paris ins rote Trikot des Weltcupführenden in der Abfahrtswertung geschlüpft, er hat jetzt drei Punkte Vorsprung auf den Norweger Aksel Lund Svindal, der heute „nur“ 9. wurde. „Zur WM nach Schladming fahre ich jetzt ganz entspannt“, sagt Paris, „ich habe zwei Rennen gewonnen, mal schauen wie es in Schladming läuft“. Auf Platz 2 gefahren ist der amtierende Abfahrtsweltmeister Eric Guay aus Kanada, mit einem Rückstand von 0,13 Sekunden auf Paris. Platz 3 sicherte sich Hannes Reichelt aus Österreich, zur Freude der rund 50.000 Zuschauer.

So sehen Sieger aus: Guay, Paris, Reichelt

Werner Heel hat als 11. die Top-10 knapp verpasst, während Siegmar Kotz aus Pawigl mit Rang 12 auch heute ein Spitzenergebnis abgeliefert hat, es ist sein bislang bestes Resultat in der Abfahrt. Christof Innerhofer, der nach seiner Strafe mit Startnummer 45 ins Rennen gehen musste, hatte im oberen Teil sehr gute Zwischenzeiten, ist nach einem schweren Fehler im Mittelteil aber auf Rang 20 zurückgefallen. Für die Schrecksekunde des Tages gesorgt hat Peter Fill. Der Kastelruther ging mit Nummer 13 ins Rennen, hatte nach der Mausefalle beste Zwischenzeit und schon wenige Meter weiter landete er im Fangnetz. Fill wurde bei der Steilhang-Ausfahrt etwas zu weit nach außen getragen, streifte die Plane entlang und überschlug sich mehrmals rückwärts. Der Vizeweltmeister konnte von alleine ins Ziel fahren, ging zur Kontrolle aber ins Krankenhaus, um sich das Handgelenk untersuchen zu lassen. Wie es heißt, sei alles OK.

Morgen Sonntag geht das aus Südtiroler Sicht „historische“ Kitzbühel-Wochenende zu Ende, mit dem Slalom und der klassischen Kombinationswertung. Dominik Paris wird voraussichtlich den Slalom bestreiten, ebenso Siegmar Klotz und Christof Innerhofer. Die Slalomasse Manfred Mölgg und Patrick Thaler sind voll motiviert in Kitzbühel eingetroffen, und heiß auf den Klassiker am morgigen Sonntag. Startzeiten sind 10 Uhr 15 und 13 Uhr 30.