Dominik Paris in Gröden gestürzt – Unterschenkelblessur – Svindal Trainingsschnellster

Veröffentlicht am 18. Dezember 2013

Mit dem ersten Training auf der Saslong in Gröden hat die „Südtirol-Woche“ im Skiweltcup der Herren begonnen. Das erste Training für den Abfahrtsklassiker brachte für den Sieger von Lake Louise, Dominik Paris, gleich eine Schrecksekunde. Der Ulter kam zu Sturz, und zog sich eine Blessur am linken Unterschenkel zu. „Bei der Ausfahrt Ciaslat sind viele Wellen, nach der Landung hat es mich erneut ausgehoben und ich bin gegen die Matten gekracht“, schildert der 23-Jährige den Sturz. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich am Freitag schon im Super-G starten kann, ich hoffe aber auf die Abfahrt am Samstag. Sollte ich nicht 100% fit sein, werde ich mich für Bormio Ende Dezember schonen“, fügt der Vizeweltmeister hinzu.

Startet mit Sturz ins Gröden-Wochenende: Dominik Paris

Trainingsschnellster am heutigen Mittwoch war Aksel Lund Svindal aus Norwegen, vor Eric Guay aus Kanada und dem Schweizer Silvan Zurbriggen, Sieger von 2011. Bester Südtiroler Peter Fill auf Platz 19, Werner Heel wurde 21., Christof Innerhofer 27.. Morgen Donnerstag steht um 12 Uhr 15 das Abschlusstraining auf dem Programm, am Freitag folgt der Super-G, am Samstag die Abfahrt, Startzeit ist immer 12 Uhr 15.