Dominik Paris gewinnt Abfahrt in Kvitfjell – Peter Fill zeigt Nerven

Veröffentlicht am 12. März 2016

Das üblich Gemetzel um Hundertstel bei der Abfahrt von Kvitfjell in Norwegen kann Dominik Paris ziemlich egal sein. Der Ultner gewinnt am heutigen Samstag die vorletzte Abfahrt der Saison. Als einziger Läufer bleibt Paris unter der magischen Marke von 1,46 Minuten. Mit einem Rückstand von 0,2 Sekunden wird der Franzose Valentin Giraud Moine Zweiter, nur 0,04 Sekunden dahinter landet Steven Nyman aus den USA auf Platz 3. „Es war eine richtige Gaudi heute“, bringt es der Sieger auf den Punkt. Keine Gaudi war es dagegen für Peter Fill: Der Kastelruther ging nach seiner Trainingsbestzeit als Mitfavorit ins Rennen, verpatzte aber schon die erste Kurve und am Ende muss sich Fill mit Platz 10 begnügen. Die anderen Azzurri straucheln: Mattia Casse landet auf Rang 21, Christof Innerhofer wird 26., Werner Heel 34., und Siegmar Klotz scheidet aus.

KVITFJELL,NORWAY,10.MAR.16 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, downhill training, men. Image shows Dominik Paris (ITA). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Dominik Paris gewinnt in Kvitfjell   Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Im Kampf um die kleine Kristallkugel im Abfahrtsweltcup holt Dominik Paris mit seinem Sieg ordentlich auf. Peter Fill und der verletzte Norweger Aksel Lund Svindal liegen vor dem Finale punktegleich auf Platz 1, mit nur vier Punkten Rückstand folgt Dominik Paris. Damit sind jetzt alle Rechenspiele für die Katz, wer am Mittwoch schneller ist von den beiden gewinnt als erster Italiener den Abfahrtsweltcup. Rechnerische Chancen auf die Kugel haben auch noch Kjetil Jansrud und Adrien Theaux, sie liegen 54 bzw. 66 Punkte hinter Fill. Ebenfalls beim Abfahrtsfinale dabei ist Christof Innerhofer.

Morgen Sonntag folgt in Kvitfjell der Super-G.