Dominik Paris Dritter in der Abfahrt von Gröden – Nyman gewinnt | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Dominik Paris Dritter in der Abfahrt von Gröden – Nyman gewinnt

Veröffentlicht am 19. Dezember 2014

„Es war brutal, weite Sprünge, extrem wellig, und richtig schnell“, mit diesen Worten haben die Läufer im Ziel die Saslong 2014 beschrieben, viele von ihnen noch immer nach Luft ringend, nach dem 3,5 Kilometer langen Höllenritt über Kamelbuckel und Ciaslat. Und es gibt einen würdigen Sieger: Der Trainingsschnellste Steven Nyman aus den USA feiert am heutigen Samstag seinen dritten Weltcupsieg, nach 2006 und 2012 gewinnt Nyman wieder den Abfahrtsklassiker in Gröden. Detail am Rande: Der Servicemann von Nyman ist seit Jahren Leo Mussi aus Innichen! Platz zwei sichert sich der Dominator der beiden Abfahrten in Nordamerika, Kjetil Jansrud aus Norwegen, mit einem Respektabstand von 0,31 Sekunden auf Nyman. Platz 3 geht an Dominik Paris, der Ultner war einer der wenigen, die im unteren Streckenteil mit Nyman mithalten konnte. Vor einem Jahr war Paris auf der Saslong schwer gestürzt, und jetzt steht er am Podest. Nach zwei vierten Plätzen in den Abfahrten von Lake Louise und Beaver Creek hat es diesmal für einen Stockerlplatz gereicht. „Ich bin mit meiner Fahrt sehr zufrieden, denn es war keine leichte Aufgabe hier schnell zu sein“, erklärte der 25-Jährige im Ziel.

Dominik Paris

Take it easy: Dominik Paris zeigt der Konkurrenz die Zunge

Nicht ganz nach Wunsch gelaufen ist es beim Heimrennen für die anderen Südtiroler: Peter Fill belegt Rang 12, und Werner Heel und Christof Innerhofer holen mit den Positionen 22 und 23 immerhin noch ein paar Weltcuppünktchen. Knapp keine Punkte gibt es für Siegmar Klotz aus Pawigl. Überschattet worden ist das spektakuläre Rennen von einem schweren Sturz des Tirolers Florian Scheiber, der auf der Ciaslat-Wiese von der Strecke abgeworfen wurde. Scheiber wurde mit verdacht auf Gehirnerschütterung mit dem Rettungshubschrauber des Auit Alpin ins Krankenhaus von Bozen geflogen.

Morgen Samstag steht auf der Saslong der Super-G auf dem Programm, Start ist um 12 Uhr 15. Nach der Abfahrt heute steht fest: Das Skispektakel in Gröden geht weiter.