Cortina: Azzurre versemmeln Super-G

Veröffentlicht am 20. Januar 2013

Bei starkem Schneefall ist am heutigen Sonntag in Cortina der letzte Weltcup-Super-G der Damen vor dem Weltmeisterschaft in Schladming ausgetragen worden. Die Bedingungen waren schwierig, aber fair. Am besten damit zurecht gekommen ist Viktoria Rebensburg aus Deutschland. Die Riesentorlaufspezialistin entwickelt sich immer mehr zu einer fixen Größe auch im Super-G, mit ihrem zweiten Weltcupsieg in dieser Disziplin. Auf Platz 2 folgt mit einem Rückstand von 0,33 Sekunden Nicole Schmidhofer aus Österreich, Rang 3 geht an Tina Maze. Die Slowenin löst mit diesem Podestplatz Lindsey Vonn (Platz 7) an der Spitze der Disziplinenwertung ab. Für die Azzurre ist der Super-G eine schwer verdauliche Kost: Daniela Merighetti und Nadia Fanchini auf den Plätzen 20 und 21 führen die Liste an, Enrica Cipriani folgt auf Rang 28, und gerade noch einen Weltcuppunkt als 30. nimmt die Vinschgerin Lisa Agerer aus Cortina mit.

Ratlosigkeit im Ziel bei Lisa Agerer    GEPA pictures/ Thomas Bachun

Mit über 3 Sekunden Rückstand ins Ziel gekommen ist Verena Stuffer: „Ich habe mein Gefühl für den Super-G verloren“, ärgert sich die Grödnerin über Rang 34, „ich denke ich muss sofort ein extra-Training im Super-G einlegen, um wieder aufzuholen.“

Die nächsten Skiweltcuprennen der Damen finden in einer Woche in Slowenien statt, in Maribor stehen Samstag und Sonntag ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm.