Beaver Creek: WINNERHOFER IS BACK!!!!!!!!

Veröffentlicht am 30. November 2012

Die Vorzeichen standen schlecht, für Christof Innerhofer. Der Gaiser konnte den ganzen Sommer über praktisch nicht trainieren, seine Rückenprobleme waren einfach zu hartnäckig – und zu allem Überfluss war der amtierende Super-G-Weltmeister auch noch in einen Autounfall verwickelt. Ausgerechnet auf der schnellen und anspruchsvollen Birds of Prey-Piste in Beaver Creek in den USA ist Christof Innerhofer am heutigen Freitag wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt, rund 8 Monate nach seinem Super-G-Sieg beim Weltcupfinale im vergangenen März in Schladming. Der 28-Jährige hat vom Start bis ins Ziel eine Fahrt wie auf Schienen gezeigt, und am Ende mit 0,23 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Aksel Lund Svindal gewonnen. Für Innerhofer ist es der vierte Weltcupsieg seiner Karriere. Mannschaftlich haben die Südtiroler heute eine tadellose Leistung gezeigt, Dominik Paris aus Ulten fährt auf Platz 5, der Kastelruther Peter Fill wurde 8., der nach einer nicht wunschgemäßen Fahrt im Ziel etwas unzufrieden wirkte.

Christof Innerhofer auf dem Weg zu seinem vierten Weltcupsieg

Pech hatte Siegmar Klotz aus Pawigl, nach seinen starken Trainingsleistungen. Mitten im Steilhang hat Klotz eine Linkskurve zu radikal angefahren, ist voll in die Torstange gekracht und hat dann die Linie – und damit auch Zeit – verloren. Im Ziel reichte es immerhin noch für Platz 22, für Siegmar Klotz das beste Abfahrtsergebnis auf der Raubvogel-Piste. Ohne Weltcuppunkte geblieben ist der Passeirer Werner Heel.

Platz 1 von Christof Innerhofer ist der erste Weltcupsieg der Azzurri in dieser noch jungen WM-Saison, und stimmt zuversichtlich für den Super-G morgen Samstag. Am Sonntag folgt der Riesentorlauf in Beaver Creek.