Beaver Creek: Bode Miller gewinnt Hundertstel-Krimi – Peter Fill 7.

Veröffentlicht am 2. Dezember 2011

Bode Miller is back – der eigenwillige US-Superstar hat auf der „Birds of Prey“-Piste im US-Bundesstaat Colorado den Weg zurück auf die Siegerstraße gefunden, mit einer blitzsauberen Fahrt vor allem im steilen Mittelteil der Strecke. Der letzter Weltcupsieg von Bode Miller liegt mittlerweile fast zwei Jahre zurück (Superkombination Wengen 2010), das letzte Abfahrtsrennen hat der 34-Jährige im März 2008 in Kvitfjell gewonnen. Nur zwei Läufer konnten mit Miller mithalten: Der erst 24-jährige Schweizer Beat Feuz bestätigte mit Rang 2 seine Form, Feuz hat im letzten Streckenteil fast eine halbe Sekunde gut gemacht auf Miller, im Ziel war Feuz nur 4/100 hinter dem US-Amerikaner. Auf Platz 3 der Österreicher Klaus Kröll, mit 14/100 hinter Miller. Der Rest des Feldes folgt mit Respektabstand, und die Südtiroler hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Peter Fill musste mit Startnummer 1 ins Rennen gehen, war zuletzt schwer mit einer Magenverstimmung beschäftigt, und brauste dennoch auf Rang 7, nur 4/100 fehlen dem Kastelruther auf Rang 4. Fill hat ähnlich wie Miller im Schlussteil etwas Zeit eingebüßt. Der Gaiser Christof Innerhofer hat heute die etwas zu runde Linie gewählt, sein Rückstand wuchs kontinuierlich an, im Ziel reichte es für Rang 12.

Peter Fill mit Vorbereitungen beschäftigt im Startbereich der „Birds of Prey“

Weit von ihrer Topform entfernt sind Werner Heel und Dominik Paris, beide hatten auf der Abfahrt ihre liebe Not, die Ränge 36 und 49 sprechen für sich. Siegmar Klotz konnte sich als 38. zwischen seine beiden Teamkollegen platzieren.  Mattia Casse holte als 30. noch einen Weltcuppunkt, Matteo Marsaglia ging als 46. leer aus, und Hagen Patscheider muss sich mit Rang 61 begnügen.

Morgen um 19 Uhr folgt der Super-G der Herren in Beaver Creek, Raisport 1, Eurosport 1, ORF 1 und SF 2 übertragen live.