Azzurre straucheln bei der Abfahrt in Crans Montana

Veröffentlicht am 2. März 2014

Die Organisatoren der Skiweltcup-Rennen in Crans Montana in der Schweiz haben keine Mühen und Kosten gescheut, um die Wettkämpfe sportlich aufzuwerten. Doch das schlechte Wetter machte den Verantwortlichen einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. Nur ein Trainingslauf konnte auf der umgebauten WM-Strecke von 1987 gefahren werden, und auch die Abfahrt am heutigen Sonntag musste wegen dichten Nebels mehrmals verschoben werden. Richtig war die Entscheidung, die für heute geplante Superkombination der Abfahrt zu Opfern. Am Ende gab es eine würdige Überraschungssiegerin: Andrea Fischbacher aus Österreich, Olympiasiegerin im Super-G 2010 in Vancouver, feiert ihren dritten Weltcupsieg, den zweiten in der Abfahrt. Mit einem Rückstand von nur 0,15 Sekunden folgt ihre Teamkollegin Anna Fenninger, Platz 3 geht an Abfahrts-Olympiasiegerin Tina Maze aus Slowenien. Beste Azzurra auf Platz 12 ist Daniela Merighetti, sie hat bereits über 1,4 Sekunden Rückstand auf Fischbacher. Verena Stuffer muss sich nach einer sehr passiven und verhaltenen Fahrt mit Platz 26 begnügen, die Grödnerin fasst einen Rückstand von über 3 Sekunden auf die Siegerin aus. Die bittere Pille dabei: Stuffer rutscht von Rang 24 auf 27 im Abfahrtsweltcup zurück, und verpasst damit um 10 Punkte die Qualifikation für das Saisonfinale in Lenzerheide. Im Super-G ist Verena Stuffer klar qualifiziert.

SKI ALPIN - FIS WC Altenmarkt, Abfahrt, Damen, Training

Verena Stuffer verpasst das Finale im letzten Rennen

Camilla Borsotti und Elena Fanchini verpassen die Punkteränge, Hanna Schnarf aus Olang ist mit Startnummer 1 in einer Kurve im Mittelteil gestürzt, bleib aber unverletzt. Lisa Agerer vom Reschen kassiert über 7 Sekunden und wird 42.. Pech hatte Francesca Marsaglia, die auf dem Weg zu einem Top-10-Platz an einem Tor vorbeigefahren ist.

Die letzten Bewerbe vor dem Finale sind zwei Riesentorläufe am 6. und 7. März in Are in Schweden, am 8. folgt ein Slalom.