Auch Speedtruppe der Azzurri fliegt nach Argentinien – Innerhofer nicht dabei

Veröffentlicht am 20. August 2012

Als letzte Herrengruppe startet jetzt auch die italienische Speedtruppe zum Schneetraining nach Argentinien. Cheftrainer Claudio Ravetto hat fünf Südtiroler für das Trainingslager in Las Lenas nominiert: Dominik Paris, Peter Fill, Werner Heel, Siegmar Klotz und Christof Innerhofer, gemeinsam mit Mattia Casse und Matteo Marsaglia. Christof Innerhofer wird allerdings wegen seiner chronischen Rückenschmerzen erst zu einem späteren Zeitpunkt nach Südamerika abreisen. Um den Rücken nicht übermäßig zu strapazieren wird der Weltmeister aus Gais vorerst ein paar Tage zu Hause ausruhen, und zu seinen Teamkollegen erst am 8. September aufschließen. „Es ist die absolut richtige Entscheidung, das Schneetraining in Argentinien zu verkürzen“, gibt sich Innerhofer optimistisch, „es geht mir von Tag zu Tag besser, und diese Fortschritte möchte ich nicht aufs Spiel setzen“.

Christof Innerhofer nach seinem Weltcupsieg beim Saisonfinale in Schladming

Für die Skistars bedeutet das Trainingslager im Winter von Argentinien viel Arbeit: Das neue Material muss sortiert und optimiert werden, auch wird an der Technik gefeilt, damit im Winter die Resultate stimmen. Die Vorbereitung wird diesmal besonders genau genommen, schließlich steht im Februar die Ski-WM in Schladming auf dem Programm. Die zwei Wochen ab dem 23. August verbringen die Abfahrer in Las Lenas, am 8. September geht es wieder zurück in die Heimat.

Das „Rennen“ im Kofferpacken gewonnen hat der Kastelruther Peter Fill. Trotz tropischer Temperaturen hat der 29-Jährige seine Winterausrüstung ins Auto geladen, und ist bereit für den Flug über den Atlantik.

 Ab in den Kofferraum: Peter Fill vor der Abreise

Ab dem 22. Juli für rund drei Wochen in Ushuaia in Argentinien trainiert haben die Skidamen Denise Karbon, Manuela Mölgg und Lisa Agerer, sowie Nadia Fanchini, Elena Curtoni und Federica Brignone. Damen-Cheftrainer Raimund Plancker ist mit dem Formaufbau zufrieden, vor allem bei Denise Karbon. Schade ist, dass Manuela Mölgg vorzeitig aus Südamerika zurückgekehrt ist, weil die Rückenschmerzen kein Skitraining zugelassen haben. Die Speedtruppe der Damen rund um Hanna Schnarf wird im September in Chile und Argentinien trainieren, Lisa Agerer und Elena Curtoni werden als „Allrounderinnen“ auch bei den Abfahrtsläuferinnen dabei sein.

Am 26. August werden auch die jungen Europacup-Läuferinnen mit Anna Hofer, Caroline Pichler und Janina Schenk nach Argentinien fliegen.

Hervorragende Bedingungen finden die Techniker im italienischen Skiteam vor, die sich seit dem 12. August in Ushuaia auf die WM-Saison vorbereiten. Trainer Jacques Theolier hat Manfred Mölgg, Florian Eisath, Max Blardone, Cristian Deville, Stefano Gross, Giuliano Razzoli, Roberto Nani, Giovanni Borsotti und Luca De Aliprandini in den ersten Tagen viel frei fahren lassen, bis zum 5. September wird es aber noch intensive Trainingseinheiten zwischen den Toren geben. Abwesend ist Davide Simoncelli, der sich im Sommer mit einer Torstange am Oberkörper verletzt hatte, und operiert werden musste.