Andre Myhrer gewinnt Slalomfinale und holt sich Kugel – Ausfallorgie bei den Azzurri – Gesamtweltcup an Hirscher

Veröffentlicht am 18. März 2012

Das italienische Slalom-Team der Herren war im zu Ende gegangenen Winter zweifelsohne das beste Slalom-Team der Welt, mit einem Sieg (Kitzbühel) und sieben weiteren Podestplätzen. Ausgerechnet beim Saisonfinale heute in Schladming gingen die Azzurri leer aus; nicht nur das, sie schafften auch das schlechtes Slalomergebnis dieses Winters. Einzig der in Bozen geborene Fassaner Stefano Gross kam mit Rang 7 in die Wertung, alle anderen Läufer schieden aus: Cristian Deville, Manfred Mölgg, Patrick Thaler und Giuliano Razzoli. Dafür aber hat die große Stunde geschlagen für den Schweden Andre Myhrer, der mit seinem zweiten Saisonsieg heute auch die Führung in der Slalomwertung übernommen hat, während die Favoriten Marcel Hirscher und Ivica Kostelic ausgeschieden bzw. nicht in die Punkteränge fahren konnten. Damit holt Myhrer erstmals seit Thomas Fogdoe 1993 die kleine Slalomkugel wieder nach Schweden, Platz 2 geht an Kostelic, Rang 3 an Hirscher, der sich heute die große Kristallkugel für den Sieg der Weltcup-Gesamtwertung abholen konnte.

Südtirols bester Slalomläufer 2011/2012: Patrick Thaler aus dem Sarntal

Die Azzurri haben die Top-3 der Slalomwertung knapp verpasst, Cristian Deville beendet die Saison auf Rang 4, Stefano Gross auf Platz 5. Bester Südtiroler ist der Sarner Patrick Thaler auf Platz 16, Manfred Mölgg ist nach seinem Ausfall heute sogar noch auf Rang 26 abgerutscht.