Adelboden: Manfred Mölgg bestätigt Topform

Veröffentlicht am 11. Januar 2014

Der Riesentorlauf auf dem Chuonisbärgli in Adelboden in der Schweiz ist ein echter Klassiker im Skiweltcup, er zählt gemeinsam mit der Gran-Risa in Alta Badia zu den schwierigsten Hängen im gesamten Weltcupzirkus. Und der heutige Samstag brachte einen Premierensieg: Der Deutsche Felix Neureuther hat mit einem brillanten zweiten Lauf seinen ersten Riesentorlauf gewonnen, für den Slalom-Vizeweltmeister ist es der zweite Sieg in Folge, nach dem Slalom von Bormio vor einer Woche. Platz 2 holt sich der Halbzeitführende Thomas Fanara aus Frankreich, Dritter wird der Salzburger Marcel Hirscher. Riesentorlauf-Weltmeister Ted Ligety ist im zweiten Durchgang ausgeschieden.

Eine mannschaftlich sehr starke Leistung gezeigt haben die Azzurri: Der Enneberger Manfred Mölgg kommt rechtzeitig vor den Olympischen Spielen von Sochi im Februar in Topform und sichert sich Platz 6, unmittelbar vor Davide Simoncelli und Roberto Nani auf Platz 9. Luca De Aliprandini auf Rang 11 komplettiert die Erfolge der Azzurri, der 23-Jährige aus dem Nonsberg hat im zweiten Durchgang überlegene Laufbestzeit aufgestellt, und damit 16 Postionen gutgemacht. Florian Eisath aus Eggen beendet den ersten Lauf auf Platz 33, nur 19/100 Sekunden hinter Platz 30.

action

 

Manfred Mölgg: Platz 6 in Adelboden

Am morgigen Sonntag folgt in Adelboden der Slalom, mit dabei sind die drei Südtiroler Manfred Mölgg, Patrick Thaler und Riccardo Tonetti, und auch die in Bormio schwer gestürzten Giuliano Razzoli und Cristian Deville.