2. Abfahrt Kvitfjell: Dominik Paris bester Azzurro – Eric Guay gewinnt

Veröffentlicht am 1. März 2014

Nach der grenzwertigen Sprintabfahrt am gestrigen Freitag wurde für die Abfahrt in Kvitfjell am heutigen Samstag der Start nach oben verlegt, zum eigentlichen Super-G-Start. Die Laufzeit des Siegers ist dadurch um 17 Sekunden länger geworden, von 1:05 Minuten auf 1:22 Minuten. Mit einer grenzgenialen Fahrt hat der Kanadier Eric Guay den widrigen Bedingungen getrotzt und eine souveräne Bestzeit aufgestellt, für Guay ist es der zweite Abfahrtssieg in diesem Winter, nach Gröden im Dezember. Platz 2 geht ebenfalls an einen Gröden-Spezialisten, an Johan Clarey aus Frankreich, mit einem Rückstand von 0,35 Sekunden auf Guay. Platz 3 holt sich Abfahrtsolympiasieger Matthias Mayer aus Österreich. Wieder in den Top-10 ist Dominik Paris, der Ultner belegt trotz kleinerer Fehler im kurvigen Mittelteil den 9. Platz, knapp dahinter auf Rang 10 folgt sein Teamkollege Werner Heel. Und mit Silvano Varettoni und Christof Innerhofer auf den Positionen 13 und 15 schneiden die Azzurri mannschaftlich sehr gut ab, keine andere Nation brachte vier Athleten in die Top-15.

Peter Fill

Abfahrtssieger Eric Guay mit Dominik Paris

Keine Weltcuppunkte gibt es für Peter Fill und Siegmar Klotz, sie belegen zeitgleich Rang 40. Jeffrey Frisch, der „Kanadier aus Sand in Taufers“, wird guter 17. Morgen Sonntag geht es in Kvitfjell weiter mit dem Super-G der Herren.

Die Weltcupabfahrt der Damen in Crans Montana in der Schweiz ist inzwischen abgesagt worden, wegen dichten Nebels und weicher Piste. Für Sonntag steht die letzte Superkombination dieser Saison im Programm, die Kombi-Abfahrt wird voraussichtlich als separate Abfahrt gewertet werden, es gibt morgen also zwei Ergebnisse an einem Tag.